gallery/images-headerbanner-banner_5915d25c96f6d

Ständig im Fluß und nicht aufzuhalten

Zeit und Kalender

Wie bei Euch hat auch in Garbath das Jahr 365,25 Tage. Es ist in zwölf Monate aufgeteilt. Das Jahr beginnt nach der Wintersonnwende. Diese Monde heißen der Reihe nach:

gallery/images-Motivation

Bei uns haben diese Kalendermonde aber alle 30 Tage, alle bis auf die Wechselmonde. Sie sind länger. Der sommerliche Wechselmond hat 33 Tage, der winterliche 32, und (seit der Kalenderreform im Jahre 492) jedes 4. Jahr 33 Tage.

 

Die Woche hat, wie auch bei uns, sieben Tage. In Garbath sind sie vordergründig nach den regelmäßigen Routinearbeiten einer ursprünglich bäuerlichen Gesellschaft benannt.

 

Darunter verbirgt sich aber, auch wenn die Priesterschaft in Garbath dieses Wissen zu unterdrücken versucht, eine ältere Tradition mystischer Planetenverehrung.

Bezeichnung

Spinntag

Backtag

Waschtag

Hacktag

Schmiedtag

Kästag

Brautag

Planet

Mond,

dem Mars

Merkur,

Jupiter

Venus

Saturn

Sonne

gewidmet

dem weiblichen Prinzips

dem Feuers

dem Wasser

dem Holzes

den Metalle

der Erde

dem männlichem Prinzip

Dass im Alltagsleben in Garbath und somit auch in den Büchern die Wochentage keine sonderlich große Rolle spielen, liegt unter anderem daran, dass jeder Tag ein Werktag ist. Es gibt keine regelmäßigen Feiertage, wie sie meine Leser kennen. Ein Wochenende mit Freizeit und eingeschränktem öffentlichem Leben, wird in Garbath nicht gepflegt. Statt dessen werden über das Jahr verteilt in Garbath fast 200 verschiedene Feiertage der einzelnen Gottheiten gefeiert. An den allermeisten der Feiertage darf aber gearbeitet werden.

 

Es bleibt so jedem einzelnen Bürger weitgehend selbst überlassen, an welchen der vielen Feiertagen er zur höheren Ehre der Götter die Arbeit ruhen lässt. Doch es hat sich aus Gründen der Berechenbarkeit eingebürgert, dass Geschäfte üblicherweise einen festen Ruhetag in der Woche haben. 

 

Der (himmlische) Mond folgt einem etwa 29-tägigen Zyklus. “Unter Huren und Halunken” beginnt am 21. Tag des Grünmondes im Jahre 615 nach der Landnahme und Staatsgründung durch König Beleg. Mein zweiter Fall setzt am Morgen des 17. Tages des Beerenmondes im Jahre 615 ein, einem Backtag.

 

Ach ja ... Uhren ... Seit einiger Zeit sind in der feinen Gesellschaft Wanduhren Mode: Relativ einfache mechanische Einzeiger-Pendeluhren mit hölzernen Uhrwerken, angetrieben durch Gewichte. Sie zeichnen sich mehr durch lautes Ticken als durch Genauigkeit aus. Zur Pünktlichkeit haben auch sie nur wenig beigetragen.

Schneemond

Frostmond

Saatmond

Wettermond

Grünmond

sommerlicher Wechselmond

Füllemond

Erntemond

Beerenmond

Goldmond

Nebelmond

winterlicher Wechselmond

In der Welt der Leser

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Samstag

Sonntag

gallery/pult