voller Bauch schafft Wohlbefinden

Hauptgerichte

Rinderschmorbraten

Ein Festtagsbraten. Großartiger Geschmack, der die Geduld und alle Mühe lohnt.

Lass dir vorbereiten:

  • 1,5kg Schaufel vom Rinderbug (Gulaschfleisch)
  • je 200g Karotten, Zwiebel, Pastinake, Sellerie
  • 1/2l guten Rotwein
  • 1,5l Brühe oder Fond, nicht zu salzig.
  • 2EL Tomatenmark
  • Öl, Pfeffer, Piment, Wacholder, Lorbeer, Zimtstange, Orangenschale, Salz, Pfeffer, Butter

Das Gemüse mittelfein würfeln. Dann Fleisch in ein wenig Öl anbraten, nicht zu heiß! Zugleich in einer zweiten Pfanne einen Teelöffel Puderzucker karamellisieren. Im Karamell etwas Tomantenmark mit anbraten. Das Fleisch aus Pfanne nehmen, beiseitestellen und in der trockenen Pfanne Gemüse anrösten.

Den Karamell mit vorsichtig mit gutem Rotwein ablöschen und reduzieren, bis fast nichts mehr da ist. 

Jetzt das angeröstetes Gemüse zum Rotweinkaramell geben und den Pfannensatz mit etwas Brühe loskochen. Das geben wir ebenfalls zum Gemüse. Gut durchrühren und das Fleisch draufsetzten. Nun mit Brühe/Fond aufgießen, bis es knapp bedeckt ist. Diesen Ansatz zum Simmern bringen und zugedeckt im Ofen bei 110° 3 - 3 1/2 Stunden schmoren. In der letzen Stunde Gewürze in Teebeutel mitkocken: Pfeffer, Piment, Wacholder, Lorbeer, Zimtstange, Orangenschale mit in den Topfgeben.

Dann Fleisch auf Brett ruhen lassen, die Soße passieren.

Wieder in der Pfanne 1 El Puderzucker karamellisieren und mit einem großen Stamperl Cognac ablöschen. Reduzieren bis fast nichts mehr da ist und mit dem passierten Bratensaft aufgießen. Mit Salz und Gewürzen nach Gusto abschmecken und mit etwas Butter montieren.

Dazu böhmische Knödel und ankaramellisierte Karotten!


Kürbisgulasch


Ein herzhaftes Herbstgericht, dennoch leicht und gesund und sogar vegetarisch.

Ernte:

  • 1 kleinen Hokaido- Kürbi s ca. 800g
  • etwa 700g Zwiebeln
  • 500g Kartoffeln
  • 1/2 Stange Lauch
  • 1/4l kräftiger Rotwein
  • 1/2l kräftige Gemüsebrühe
  • 500g Tomaten
  • 2 Schoten Spitzpaprika
  • 2 Paar kräftige, paprizierte Räucherwürste, z.B. Debreziner
  • 4 – 5 EL Olivenöl
  • Kümmel (ganz), Paprika-Pulver edelsüß und scharf, Kumin, Salz, Pfeffer, Kräuter der Provence

Als erstes werden die Zwiebeln geschält, grob gewürfelt und in einem ausreichend großen Topf mit Olivenöl glasig angebraten. Das Tomatenmark und je einen halben TL Kümmel und Kumin und je einen halben EL scharfes und süßes Paprikapulver kurz mitrösten. Die Brühe angießen, gut umrühren und auf milder Hitze schmurgeln lassen.

Inzwischen die Kartoffeln schälen, den Kürbi s in Spalten zerlegen und putzen, dann alles in mundgerechte Würfel schneiden und im den Topf geben. Gut umrühren. Den Rotwein zugeben. Das Gemüse sollte nicht ganz bedeckt sein. Eventuell noch etwas salzen. Auf mittlerer Stufe simmern lassen und gelegentlich umrühren.

Inzwischen die Tomaten würfeln, und den Lauch, die Würste und die Spitzpaprika in Ringe bzw Halbringe schneiden. Ebenfalls in den Topf geben. Das Gulasch wird unter gelegentlichem Umrühren gegart, bis die Kartoffeln und Kürbi s weich sind. Nicht übertreiben! Der Kürbi s sollte keinesfalls zerfallen. Zum Schluss mit etwas Salz, Pfeffer und einer Prise KdP abschmecken.

Man serviert dazu am besten ein kräftig-deftiges Schwarzbrot und einen Klecks Sauerahm.


Leckerer Linsensalat

Das Rezept stammt aus der Küche des Klosters der Grisalinnen. Es ist fleischlos, einfach, gesund und nahrhaft. Darauf legen die Nonnen wert. Darüber hinaus ist dieser Salat auch lecker. Doch dies ist - aus Sicht der Klosterküche - eher zufällig.

Mir ist es gleich. Mir schmeckt er gut. Vollkornbrot ist ein toller Begleiter.

Habe

  • ¼ Kopf Weißkraut
  • 3 Paprikas (bunt gemischt)
  • ¼ Kopf Endiviensalat
  • 4 kleine Karotten
  • 5 Frühlingszwiebeln
  • ½ Stangensellerie
  • Zesten und Saft von 3 Limetten
  • 2 Mandarinen
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 1 cm Ingwer
  • 1 große Tasse getrocknete Linsen
  • ½ Becher Schmand
  • 2 EL Öl
  • 1 EL Essig
  • Salz
  • Pfeffer
  • 200 g Feta


Linsen in Salzwasser gar kochen. Salat und Gemüse waschen, trocknen und kleinschneiden. Zutaten mischen, mit Mandarinen dekorieren. Aus Limetten, Ingwer, Knoblauch Salz, Pfeffer, Schmand, Essig und Öl ein Dressing herstellen und über den Salat geben und ca 2h ziehen lassen. Feta über den Salat bröseln.

Guten Apetit!

Hafenfrühstück

Das Hafenfrühstück bekomt man in Garbath zu jeder Tages- und Nachtzeit. Es ist ein preiswertes, kräftiges, warmes Gericht, wie esSeeleute schätzen.

Lass in der Kombüse antreten:

  • 1 Ei
  • 1 große Scheibe lockeres, rustikales Weißbrot
  • Fett, Salz, Pfeffer, Garnitur nach Wunsch


Reiße in die Mitte der Brotscheibe ein Loch von der Größe des Eis und lege die Scheibe mit Fett in die Pfanne.

Schlage vorsichtig ein Ei in die Höhlung des Lochs und brate das Brot mit dem Ei bei mittlerer Hitze, bis das Eiweiß auch an der Oberfläche fest wird. Am besten gelingt es in einer zugedeckten Pfanne.

Salzen, pfeffern, servieren …
    
Das Gericht existiert in vielen Varianten, die sich meist nur in der Garnierung unterscheiden. Hier nur ein paar der Geläufigeren:

  • Leichtmatrosenfrühstück:  mit einer Tomate und Speck
  • Vollmatrosenfrühstück: mit Bratkartoffeln und Speck
  • Schiffsjungenfrühstück: die ausgestochenen Brotstücke geröstet an Spiegelei
  • Lotsenfrühstück: mit Bratkartoffel,. Gurke und Sülze
  • Kapitänsfrühstück: mit Schweinsbratwürsten und Bratkartoffeln
  • Admiralsfrühstück: mit Steak und Bratkartoffeln
  • Reederfrühstück: mit Scheibe kaltem Braten und Bratkartoffeln